Wir stellen vor: Prinz Albrecht von Preußen

Jung und Alt aus Schöneshof kennen sicher den „Geisterbaum“, der am Wirtschaftsweg Richtung Birkenmühle neben der Bank steht. Früher standen dort zwei, wenn nicht sogar drei Obstbäume. Die Erinnerungen der „Alteingesessenen“ sind da unterschiedlich. Nun steht neben der Bank nur noch ein sehr altersschwacher Baum, ausgehöhlt, vernarbt, der aber bislang doch immer wieder austreibt und die Spaziergänger verwundert, wähnt man zur Winterzeit den Baum doch tot. Für viele Schöneshofer ist die Bank, der Apfelbaum, der Rundweg über Birken, die schöne Sicht, mit positiven Erinnerungen verbunden. Auch Markus Büscher, aufgewachsen in Schöneshof, inzwischen Seelscheider, hat noch diese Verbindung zu diesem herrlichen Platz mit der Ruhebank. So wurde aus seinem Gedanken „ eigentlich müsste man ….“ schnell das Projekt „Apfelbaum“… dass kurzentschlossen umgesetzt wurde.

Eine robuste alte heimische Apfelsorte sollte es sein, ein Hochstamm wegen der Stattlichkeit, ein Apfel zum Direktverzehr noch obendrein. Ganz wichtig noch zu bedenken: Der Obstbaumschnitt. Wer Obstbäume hat, weiß, das kann im Laufe der Jahre zur Arbeit werden. Wie schön, dass Markus diese Aufgabe gerne übernimmt!! Heute nun wurde der junge Baum gepflanzt, schön in gute Erde, mit Draht geschützt vor hungrigen Wühlmäusen, der Stamm gestützt zum graden Wuchs und Halt der feinen Wurzeln. Die Erde noch gründlich eingeschlämmt und natürlich wurde auch der Pflanzschnitt nicht vergessen. Den alten „Geisterbaum“ freut‘s bestimmt, dass er nun Gesellschaft hat und vielleicht findet er es auch „cool“, dass die Kinder mit so viel Begeisterung Strohsterne in sein knorriges Geäst hängten.

Es hat Freude gemacht diesen Baum zu setzen. Lassen wir uns überraschen, wann er uns die ersten Früchte schenkt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei × 1 =

*